Review • Left 4 Dead 2

L4D2 ist ein solider Zombie-Shooter mit CoOp-Kampagne und einer großen Anzahl von spaßigen Modi. Zusammen mit den Freunden die Kampagnen durchspielen ist absolut lustig und mit der Einstellung des richtigen Schwierigkeitsgrades auch absolut fordernd. Aber auch nachdem man die Kampagne durchgespielt hat, ist der Spaß keinesfalls vorbei, denn mit den tollen Spielmodi wie Survival oder Versus ist L4D2 ein Spiel, das man immer mal wieder für ein, zwei Runden starten kann.

Die Community gleicht einem Haufen Messis, wenn man mal den Workshop betrachtet – denn dort findet man fast nichts dort, wo es eigentlich hin gehört: Die Kategorien werden dort echt missbraucht. Jedoch ist die Anzahl an möglichen Modifikationen dank des Workshops echt enorm! Damit kann man sein Spiel dann noch einen lustigen Unterton geben, wenn man z. B. beim Erscheinen des Tanks die Mortal Kombat Theme hört oder der Smoker im Slenderman-Design herum läuft. Auch zu empfehlen sind so manche selbsterstellten Maps der Community, wie z. B. das Tank-Training oder die Titanic! Da lassen sich kreative Köpfe richtig aus.

Kleines Manko des Spiels, ist nicht das Spiel selbst, sondern die bereit gestellten Server. Diese scheinen oft Rar, obwohl man dennoch im Team-Versus oft gar keine Gegner findet. Es fühlt sich so an, als wären einfach viel zu wenige offizielle Server verfügbar. Schade, aber verträglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.